Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: LOGI-Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Ute Albrecht« ist weiblich
  • »Ute Albrecht« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

Wohnort: Goslar/Nds.

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 24. Mai 2005, 18:26

Wo sind überall Kohlenhydrate drin?

Hier eine grobe Übersicht gestaffelt nach den LOGI-Gewichtungsempfehlungen:


--- 1. Stufe Logi: oft essen ---

Obst kann je nach Süße viele Kohlenhydrate haben. Beeren sind am günstigsten, Banane hat mit den höchsten GL*, natürlich auch die Trockenfrüchte. Bei Granatapfel, Kaki und Litschi auch zurückhaltend sein.

Bei mehr als zwei oder drei Portionen Obst (eine Portion sind 125 g bei Frischobst, 25 g bei Trockenobst, 200 ml bei Obstsaft) kann es zu einer unerwünscht hohen Blutzuckerreaktion kommen. Die GL in einer Mahlzeit sollte niedriger als 19 sein.

Außerdem, wie auf S. 34-37 in "Glücklich und schlank" steht, hat viel Fruchtzucker unerwünschte Nebenwirkungen!

Gemüse: Die meisten Gemüsesorten haben bei den üblichen Portionen eine niedrige GL.
Ausnahme: Maniok (Cassave), Pastinaken, Mais (Zuckermais), Süßkartoffeln und Yams-Wurzeln. Hiervon nur wenig essen.

Fette und Öle enthalten keine Kohlenhydrate bzw. weniger als 1 g bei einer Portion
(Von den guten Fetten nicht zu wenig, aber auch nicht zu viel.)


--- 2. Stufe Logi: häufig essen (können in moderaten Mengen in jede Mahlzeit eingebaut werden ---

Hülsenfrüchte liefern Kohlenhydrate. Die GL ist aber bei den üblichen Portionsgrößen okay. Sie liefern auch wertvolles Eiweiß.

Nüsse sind kohlenhydrathaltig, die meisten sind gute Eiweißlieferanten. Nüsse gehören wegen ihrer guten Eigenschaften (Nüsse sind wie Medizin) zu den zu bevorzugenden Lebensmitteln.

Milch und Milchprodukte liefern neben dem guten Kalzium auch Kohlenhydrate. Bei den Sauermilchprodukten sind diese aber bereits größtenteils vergoren. Käse hat keine/kaum Kohlenhydrate.

Fleisch, Geflügel, Fisch und Meeresfrüchte haben keine oder kaum Kohlenhydrate.

Die von Eiern kann man auch vernachlässigen.


--- 3. Stufe: davon wenig essen ---

- Vollkornprodukte (Vollkornbrot, Müsli, Kekse)
- Basmati- und brauner Reis
- Nudeln bzw. Teigwaren aus Hartweizen

Man muss sie zwar nicht ganz vom Speiseplan verbannen,
aber doch nur in Maßen essen.

Sie haben einen mittleren GI, erzeugen aber aufgrund ihres
hohen Kohlenhydratanteils bei der üblichen Portionsgröße eine
relativ hohe glykämische Last.


--- 4. Stufe: davon selten und wenig essen ---

- (die meisten) Getreideprodukte
(vor allem Brot und Backwaren aus raffiniertem Mehl (Weißmehl)), aber auch
- Kartoffeln
- Süßwaren
- alle mit Zucker gesüßten Getränke.

Bei allen Fertigprodukten (also auch Joghurt mit Früchten usw.) nicht nur Vorsicht wegen den Kohlenhydraten, sondern auch wegen Transfetten (tlw./gehärtete Fette, Glutamate usw.).


Bei Logi geht es mehr um die GL (Glykämische Last), weil sich damit die Blutzuckerreaktion besser einschätzen lässt als nur über die KH-Angabe.

* GL = GI x Gramm Kohlenhydrate in der verzehrten Portion in %

Siehe auch im Logi Guide oder www.glycemicindex.com.

Wenn man sich an die Gewichtungsempfehlungen der Pyramide hält, sich bei Obst zurück hält (bei mehr als zwei Portionen auf einmal oder bei süßen Früchten auf die GL achten!), von Stufe 3 (und Kartoffeln) nur wenig isst und von Stufe 4 möglichst gar nichts, braucht man sich um die GL aber nicht zu kümmern!!!

Die Gemüsemenge täglich sollte immer größer sein als die Obstmenge!

Fleisch-, Geflügel-, Fisch- und Käsemahlzeiten am besten mit Gemüse oder Obst kombinieren zur besseren Säuren-Basen-Balance.

snoopy

Mitglied

  • »snoopy« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 24. Mai 2005, 20:03

RE: Wo sind überall Kohlenhydrate drin?

Hallo Forum,

anbei ein link zu einer Seite, die eine Kohlenhydrat-Übersicht enthält.

Ich hoffe, es ist erlaubt, hier links reinzusetzen?

Liebe Grüße,

Snoopy

p.s. ist der Kohlenhydratanteil bei Nüssen hoch oder geht so?

snoopy

Mitglied

  • »snoopy« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 24. Mai 2005, 20:05

RE: Wo sind überall Kohlenhydrate drin?

ups, hab vergessen, den link reinzusetzen: :D

http://gesundheit.icpro.de/PGG/PGGA/pgga…ik=30204&line=3

Katti

Moderator

  • »Katti« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: München

Beruf: Diabetesberaterin DDG

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 24. Mai 2005, 21:35

Hallo Ute!

Vielen Dank für diese Auflistung!
Das verstehe ich bloß leider nicht ganz.

„Obst, kann je nach Süße viele Kohlenhydrate haben“

Wie kannst Du das so genau sagen? Ich war immer der festen Überzeugung, daß der KH Anteil nicht zwingend etwas mit dem Süßen oder dem Sauren einer Frucht zu tun hat!?
Mit der Banane kann ich mich ja nahezu anfeunden, aber wie sieht es denn z.B. mit der Pampelmuse aus? Die ist echt sauer!! Hat die somit wenig KH´s??
Ich war davon ausgegangen, daß eine kleine Orange gut 12g KH hat und eine halbe Pampelmuse ebenfalls… Das kann ja nicht so ganz stimmen, oder??

Das hieße also, übersetzt, daß man saures Obst bevorzugen sollte, da darin weniger Fruchtzucker sprich KH´s enthalten sind??
Wie kommst Du darauf?

Und bei den Nüssen habe ich auch ein kleines Problem.
Wieso haben denn z.B Erd- oder Walnüsse KH´s die sich sichtlich auf den Blutzuckerverlauf auswirken? Das wäre mir neu. Soll ja nicht heißen, das es nicht stimmt! Aber bei einem Stoffwechselgesunden passiert da nicht wirklich so viel bei Erdnüssen, es sei denn man futtert Haselnüsse, aber sollte das dann nicht differenzierter betrachtet werden?

Kannst Du mir das mit den Nüssen bitte einmal etwas näher erklären. Da kann ich Deinen Aussagen nicht folgen. KH haltig wohl wahrscheinlich, aber wie ist das mit dem Einfluss auf den Blutzuckeranstieg? Lag das nicht mehr an der dünnen braunen Schale, so von wegen Ballaststoffreich?
Ich bin da gerade etwas verunsichert, das würde wirklich einiges in dem was ich mal lernen mußte völlig auf den Kopf stellen. Nicht, daß das nicht möglich ist, aber wenn Du mir das näher erläutern könntest fände ich sehr nett von Dir!

Gruß
Katti
Be the change you want to see in the world!
Mahatma Gandhi

  • »Ute Albrecht« ist weiblich
  • »Ute Albrecht« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

Wohnort: Goslar/Nds.

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 24. Mai 2005, 23:12

Hallo Katti!

>> Obst kann je nach Süße viele Kohlenhydrate haben.

... kann ...

> Einfluss auf den Blutzuckeranstieg

Den soll man gemäß den neueren Studien anhand der GL am besten einschätzen können.

Die GL ist bei Nüssen nur für Cashew- und Erdnüsse bekannt, soll bei anderen Nüssen aber ebenfalls im niedrigen Bereich liegen (Ausnahme: Edelkastanie), weil sie eine ähnliche Zusammensetzung aufweisen (gem. Logi Guide).

Viele Grüße
Ute

Katti

Moderator

  • »Katti« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: München

Beruf: Diabetesberaterin DDG

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 24. Mai 2005, 23:38

Hallo Ute!

…kann… schon klar – aber – „Je nach SÜSSE“ ist schon ein wenig irreführend.
Auch saures …hat… viel Kohlenhydrate!

Das mit dem Blutzuckeranstieg und den Studien hatten wir schon mal… so wirklich neu waren die Erkenntnisse ja nun nicht!

Bin bloß über Dein „Nüsse sind Kohlenhydrathaltig“ gestolpert – vielleicht Gemüse dann auch? So von den Ballaststoffen her? Trotz ganz niedriger GL…
Wie ist das denn jetzt mit den Nüssen und wenn da noch diese zarte braune Haut drum ist - wirken die sich nicht anders aus?

Fand es wie gesagt ein wenig verwirrend wenn man es unbedarft liest, wie es da steht!

Auf den KH Anteil der Hülsenfrüchte reagieren die Menschen ja auch unterschiedlich heftig mit dem Blutzuckeranstieg...

Die GL hat ja schon irgendwie was mit dem KH Anteil zu tun, die wird ja nicht geringer wenn der Anteil hoch ist, oder eben umgekehrt...

Habe ich wohl falsch gelesen oder mißinterpretiert.

Gruß
Katti
Be the change you want to see in the world!
Mahatma Gandhi

ladybird

Mitglied

  • »ladybird« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Salzburg/Österreich

Beruf: Marketing-Controllerin

Hobbys: Reiten, Malen, Lesen, Kochen

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 25. Mai 2005, 07:26

RE: Wo sind überall Kohlenhydrate drin?

Zitat

Original von Ute Albrecht
Bei mehr als zwei oder drei Portionen Obst (eine Portion sind 125 g bei Frischobst, 25 g bei Trockenobst, 200 ml bei Obstsaft) kann es zu einer unerwünscht hohen Blutzuckerreaktion kommen. Die GL in einer Mahlzeit sollte niedriger als 19 sein.


Frage dazu: wenn ich 1 Apfel, 1 Birne, 1 Kiwi und 1 Becher Joghurt (3,5% Fett) esse komme ich laut www.index-essen.de auf eine Gesamt-GL von 18,9 - heißt das ich darf dann keine Sojaflocken/Nüsse/etc. mehr drüberstreuen, weil dann würde die GL ja noch größer werden?
Ganz so lange satt macht aber das Joghurt mit Früchten alleine nicht, wie mit Nüssen drauf....
Was meint ihr dazu?
lg,
ladybird

  • »Ute Albrecht« ist weiblich
  • »Ute Albrecht« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

Wohnort: Goslar/Nds.

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 25. Mai 2005, 08:48

Hallo Ladybird!

Kommt auch auf die Größen an. Ein kleiner Apfel hat ca. 120 g, 1 Birne ?, 1 Kiwi ... g ?. Die Nüsse haben eine niedrige GL.

Im Logi-Buch "Glücklich und schlank" steht:

Zitat

Die meisten Menschen besitzen erfahrungsgemäß morgens die höchste Insulinsensitivität. Das heißt, die Blutzucker- und Insulinreaktion auf kohlenhydrathaltige Speisen ist morgens weniger ausgeprägt, also günstiger.


Also scheint eine höhere GL bei den meisten morgens weniger auszumachen.

GL gem. Logi Guide:
2 ... 150 g Naturjoghurt
6 ... 125 g Apfel
4 ... 125 g Birne
2 ... 45 g Kiwi (gem. AOK hat eine Kiwi 80 g)

Ich schnippele z. B. in 150 g Naturjoghurt morgens so ca. 60 g = 1/2 kleinen Apfel und ca. 60 g = 1/2 kleine Orange rein. Darüber streue ich geschroteten Leinsamen (Omega-3-Fettsäuren).

Satt werde ich davon nicht lange, aber mehr möchte ich davon nicht essen. Ich esse dann lieber das Restobst später zu einem Stück Hartkäse. Zwischen diesen beiden Obst"mahlzeiten" trinke ich Kaffee mit meistens Nüssen dazu.

Bei mir verursacht so viel Obst auf einmal starke Blähungen (und ich habe gerne nachmittags einen großen Obstsalat von 1 Apfel und 1 Banane sowie Kiwi, Weintrauben und was es gerade gab gegessen).

Jeder muss für sich selbst ausprobieren, welche Ernährung für ihn am besten ist.

Viele Grüße
Ute

Barbara

Mitglied

  • »Barbara« ist weiblich

Registrierungsdatum: 24. Mai 2005

Wohnort: Schweiz

Beruf: Büroangestellte

Hobbys: Radfahren, Wandern, Lesen

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. Mai 2005, 13:48

Kohlenhydrate und Insulinspiegel

Hallo Zusammen

ich weiss nicht ob ich mich in Eure Diskussion einmischen darf, aber
ich habe da mal einen Interessanten Text gelesen auf folgender Internetseite,die ich noch ganz interessant finde

http://www.wellness-active-group.ch/dt/energiebilanz_dt.html

Wie viele Kohlenhydrate brauchen Sie?


Nun Sie dürfen nicht zuviel, aber auch nicht zuwenig essen, da Glukose, die der Körper aus den Kohlenhydraten produziert, die einzige Nahrungsquelle für das Gehirn ist. Unser Gehirn verbrennt durchschnittlich ca. 150 g Kohlenhydrate und 75 g benötigt unser Körper für andere metabolische Prozesse. Nehmen sie die Kohlenhydrate immer in Verbindung mit Eiweiss zu sich. Beispielsweise 60 g Kohlenhydrate und 40 g Eiweiss als Hauptmahlzeit. Dadurch wird ein übermässiger Anstieg des Insulinspiegels verhindert.

Viele Grüsse
Barbara

Ötzy

Mitglied

  • »Ötzy« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Niederlausitz

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 25. Mai 2005, 19:38

@ Barbara
Das ist Quatsch. Die Inuit z.B. ernährten sich traditionell fast kohlenhydratlos von Robben, Wal und Fisch und waren dabei sehr gesund. Nach Dr. Lutz (Leben ohne Brot) braucht das Gehirn täglich ca. 60-70 g Glukose. Diese können nicht nur aus KH, sondern auch aus Eiweiß erzeugt werden. KH sind also nicht unbedingt notwendig. Der weitgehende Verzicht darauf schränkt aber den Speiseplan extrem ein und wäre daher für uns nicht so angenehm.

Viele Grüße Ötzy

Nele

Mitglied

  • »Nele« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 25. Mai 2005, 22:39

@ ötzy

hab grad nochmal im lutz geblättert.
er spricht da von tgl. 6-7 BE am tag, was gesund wäre.
leuchtet mir auch irgendwie ein.
sagt aber, dass das gehirn 9 g glukose / stunde brauch,
was nach meiner rechnung ca 240g wären.
kannst du mir da den zusammenhang/unterschied erklären?
i verstehs jeze grad garnich mehr... ?( ?(

lg

nele

Ötzy

Mitglied

  • »Ötzy« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Niederlausitz

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 25. Mai 2005, 22:47

@ Nele

Da muss ich erst mal mein Lutz-Buch suchen.

LG Ötzy

  • »Ute Albrecht« ist weiblich
  • »Ute Albrecht« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

Wohnort: Goslar/Nds.

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 25. Mai 2005, 22:49

Hallo Nele!

Gemäß Lutz braucht das Gehirn pro Tag durchschnittlich 150 g Glukose und sonstige Organe 75 g, also zusammen etwas 225 g Traubenzucker in 24 Stunden = 9,4 g pro Stunde.

Wir sollen gemäß Lutz nur so viele Kohlenhydrate essen, wie wir unmittelbar während der Verdauung auch wieder verbrauchen können. Alles Mehr ist von Nachteil, weil es mittels Insulin in Fett verwandelt wird.

Er nimmt eine Verdauungsperiode von drei Mahlzeiten = 8 Stunden an. 8 x 9,4 g = ungefähr 72 g KH = 6 Broteinheiten (BE).

"Die in der Vor-Insulin-Ära empirisch ermittelte Kohlenhydratmenge betrug 72 g reines KH pro Tag, eine Menge, auf die unkomplizierte Fälle von Diabetes günstig ansprechen."

Viele Grüße
Ute

Nele

Mitglied

  • »Nele« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 25. Mai 2005, 22:51

RE: @ Nele

... :D :D :D...

lass dir zeit !
bei mir stehts auf seite 43 eiweissopfer.

i geh jeze pennen!

guts nächtle!!

nele

Nele

Mitglied

  • »Nele« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 25. Mai 2005, 23:03

RE: @ Nele

hallo ute!

danke für die erklärung!
aber genau da is ja mein denkfehler/problem.

das mit den kohlenhydraten während der verdauung.
was hat mein bedarf des gehirns mit der verdauung zu tun???
wahrscheinlich garnichts.
heisst wohl eher, ich brauche doch tgl. 225 g glukose,
was aber nicht das selbe wie die kohlenhydratzufuhr ist,
weil glukose auch wo anders herkommen kann...

aber ich glaub, mein gehirn is grade eh zuckerfrei,
will sagen, ich werd mal ne nacht drüber schlafen müssen,
ich werds heut eh nimmer kapieren. :( !!

jute nacht!!

nele

Werner

Mitglied

  • »Werner« ist männlich

Registrierungsdatum: 24. Mai 2005

Wohnort: vondralbra

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 25. Mai 2005, 23:28

RE: Kohlenhydrate und Insulinspiegel

Hallo miteinander!

Als Diabetiker kämpfe ich ja täglich mit dem Problem, dass auf einem Apfel beispielsweise nicht draufsteht, was drin ist. Nach den Tabellen gibt es einen Standard-Apfel. Das dies nicht der Realität entspricht, da zeigt mit mein Messgerät immer nach der Mahlzeit. Und auf die Zunge kann man sich auch nur begrenzt verlassen. Es gibt zuckerreiche Apfelsorten, die aber durch einen hohen Vitamin C-Gehalt (Ascorbinsäure) nicht besonders süß schmecken. Andere schmecken relativ süß, vor allem aber weil sie wenig Vitamin C enthalten.

Die glykämische Last (ich berechne den Insulinbedarf danach) ist einerseis natürlich vom KH-Gehalt abhängig, der zweite Faktor ist aber der GI. Mit derReifung von Obst ändert sich der KH-Gehalt niicht so sehr. Aberdie Art der Kohlenhydrate. Je reifer, desto mehr Fructose wird in Glucose umgebaut. Bei Bananen hat das wohl die gravieredsten Auswirkungen, weil der Prozess da besonders schnell abläuft. Weintrauben sind auch nicht unkritisch. Als Diabetiker kann ich allerdings herausfinden, welche Obstsorten besser geeignet sind, welche weniger gut.

Hallo Barbara
Die Autoren des geannten Links haben ganz offensichtlich sehr erhebliche Wissenslücken. Erstens haben die wohl noch nicht gehört, dass Kohlenhydrate nicht essentiell sind. Auch Glucose nicht. Das hängt damit zusammen, dass sich der Körper Glucose auch selbst bilden kann. Man nennt das Gluconeogenese. Zudem ist Glucose zwardie bevorzugte Energiequelle des Gehirns. Aber in Notzeiten kann der Stoffwechsel auch auf Ketonkörper umgestellt werden. Das ist sicher nicht auf Dauer empfehlenswert, aber nur, weil man etwas zu wenig Kohlenhydrate isst, fällt man eben nicht tot um. Zusätzlich speichert die Leber eine nicht unerhebliche Menge Kohlenhydrate (Glykogen), die normalerweise fürs Gehirn und die inneren Organe reserviert sind. Nur Diabetiker, die sich zuviel Insuln spritzen, verhindern, dass diese Notration dort ankommt, wo sie hingehört. Insulin "drückt" nämlich die Glucose in die Muskel- und Fettzellen.

Beste Grüße

Werner
Scheuklappen ablegen! Querdenken!

Nele

Mitglied

  • »Nele« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

17

Freitag, 27. Mai 2005, 18:47

RE: Kohlenhydrate und Insulinspiegel

hallo ute !!

bevor ich dumm sterbe oder nachts nich mehr schlafen kann vor lauter grübelei,
beantworte mir doch bitte nochmal folgende fragen:

gesetz den fall ich brauche tgl. 225g glucose,
und esse tgl. ca 100g kh,
muss mein körper irgendwie noch ca 125 g glucose herschaffen.
zum einen könnte er sich aus den glucogenspeichern bedienen.
leuchtet mir ein.

1. frage: wie werden diese speicher wieder aufgefüllt,
wenn ich tgl ein defizit von 125g habe,
und die kh´s, die ich esse, gleich für den tagesbedarf verbrauche ?
oder bleiben sie dann leer??

2. frage: wenn ich ca 100g kh´s tgl. esse,
fallen die ketonkörper als energielieferant fürs gehirn aus, oder ??

3. frage: das eiweiss und das fett, das ich tgl zu mir nehme,
kann durch gluconeogenese in glucose gewandelt werden...?? richtig??
geschieht das direkt über die nahrungsaufnahme,
oder durch zb. muskelauf- und abbau,
bzw fettauf- und abbau...??


kurze antworten reichen mir!

andere wissende menschen können natürlich auch gerne antworten. :)

lg

nele

  • »Ute Albrecht« ist weiblich
  • »Ute Albrecht« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 19. Mai 2005

Wohnort: Goslar/Nds.

  • Nachricht senden

18

Freitag, 27. Mai 2005, 19:50

Hallo Nele!

Das können andere Dir viel besser beantworten, die sich damit ausgiebiger befasst haben.

Habe da selber noch viele Fragezeichen und mir deshalb jetzt das neue Buch von Jan Prinzhausen bestellt, weil da einiges sehr gut erklärt sein soll.

Auf jeden Fall komme ich mit wenigen Kohlenhydraten (meist max. 100 g KH) und viel Eiweiß (ca. 1,5 g pro kg Körpergewicht) wesentlich besser gesundheitlich klar als mit viel Kohlenhydraten. Das berichten die meisten Low-Carbler.

Viele Grüße
Ute

Nele

Mitglied

  • »Nele« ist weiblich

Registrierungsdatum: 23. Mai 2005

Wohnort: Berlin

  • Nachricht senden

19

Freitag, 27. Mai 2005, 20:17

hei ute!!

mal schaun , ob jemand antworten auf meine fragen hat!! :D :D

is ja n zufall... =)
hab mir grad heute den prinzhausen abholen dürfen...
is zwar etwas teuer für 130 seiten,
aber was ich bisher gelesen hab,
war ganz schön geballt geschrieben...

hab bisher nur drin geblättert,
aber auch keine genauen antworten zu meinen fragezeichen finden können...
bisher...ich such noch...
aber auch er schreibt was von 100-120 g glucose/tag ...

egal,
ich weiss auf jeden fall was ich morgen machen tue:
den ganzen tag am wannsee chillen,
und prinzhausen schmökern... :D :D

lg

nele

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher